stenographique

Posts Tagged ‘bild-zeitung’

der leser-scout: bild-zeitung auf dem weg zum social network?

In medien on 19/07/2010 at 18:56

das deutsche leitmedium nummer 1 hat sich zum wiederholten mal vom erfolg sozialer netzwerke wie facebook oder wer-kennt-wen inspirieren lassen und bietet seinen lesern seit heute eine neue möglichkeit der partizipation: den leser-scout.

nach dem leserreporter, dem videoreporter und dem hobby-gerichtsreporter („juristische kenntnisse nicht zwingend erforderlich“) nun also der leser-scout. dieser unterscheidet sich von den beiden erstgenannten, dadurch dass die teilnehmer keinerlei rechte am eingesandten material halten müssen. im gegenteil: die bild-zeitung fordert die community auf, auch links von lustigen oder spektakulären videos in die springer-zentrale zu morsen. ein weiteres beispiel für den scout-job: „das kann die information sein, dass sie einen berühmten fußballtrainer ganz zufällig in genau der stadt gesehen haben, deren verein gerade einen trainer sucht“.

im ersten moment war meine reaktion: alles klar, guter zug. so haben die schwer beschäftigten bild-redakteure  noch mehr zeit, den perfekten rot-ton für die nächste massaker-foto-montage abzumischen. oder dafür, minderjährige straftäter in social networks zu enttarnen. ungeübten stümpern die recherche zu überlassen, erscheint mir wie eine logische konsequenz der blatt-politik, der nächste konsequente schritt zu einem maximal schranzigem zeitungsmedium.

dann der zweite gedanke: die strategie ist gut, richtig gut sogar. der durchschnittliche bild-leser hat nämlich einen extrem ausgeprägten drang, die frisch eingesogene augenwischerei zu kommentieren und sich als „liker“ bei facebook zu outen. seit bild vor wenigen wochen den entsprechenden button auf seiner seite hinzugefügt hat, poppen auch in meinen facebook-meldungen immer öfter meldungen à la „ulf-uwe gefällt bild.de/tittenvonseiteeins“. binnen stunden trudeln unter einem durchschnittlich spannenden artikel auf bild.de in der regel hunderte kommentare ein. und social bookmarks, likes, tweets etc. kommen noch dazu! in nur vier jahren haben bild-leser aus freien stücken und ohne vergütung fast 700.000 fotos in die springer-redaktion geschickt (quelle: meedia). klickstu Den Rest des Beitrags lesen »

roamingopfer diekmann versucht’s mit satire…

In medien, meinungen on 24/06/2010 at 19:21

nachdem bild-chef kai diekmann aus seinem urlaub in marokko einige filmchen für seinen mittlerweile glücklicherweise leider eingestellten blog (www.kaidiekmann.de) gedreht und nach deutschland verschickt hatte, flatterte wenig später eine rechnung der telekom ins haus der diekmanns. ganz unten, am ende des sicherlich beachtlichen einzelverbindungsnachweises, stand die summe von rund 42.000 euro. ne menge geld, findet auch diekmann (k.d.) und ruft seinen kumpel an – telekom-boss rené obermann (r.o.). hier der wortlaut des dialogs, wie er wirklich war:

k.d.: „grüß dich, rené alte felge! der kai hier…“

r.o.: „kai, du schmieriger paparazzo… lange nix gehört!“

k.d.: „pass auf, jung. was soll das hier: 42.000 euro für ein paar minuten videoschnipsel… total unbrauchbares material, hab ich auch selbst gedreht. aber macht ja nix, war eh nur für meinen blog! *kicher*…“

r.o.: „ich versteh‘ kein wort! worum geht’s?“

k.d.: „meine handyrechnung. ich schulde euch über 40 tausend euro roaming-gebühren…“

r.o.: „und wegen solcher peanuts rufst du mich an??“

k.d.: „warte… ich hab ne idee, wie wir das richtig groß ausschlachten. mit viel medialer präsenz für deine pinken sabbelstrippen und ’nem dicken sympathie-schub für mich!“

r.o.: „klingt gut, lass hören…“

nachdem die beiden ausführlich an dem schlachtplan gefeilt haben, sind sie sich sicher, eine win-win-win-situation geschaffen zu haben. herausgekommen ist ein video das quer durch die humor-republik (gemeint ist deutschland) für zwerchfellkrämpfe und tränenlachen sorgt: klickstu Den Rest des Beitrags lesen »

%d Bloggern gefällt das: