stenographique

Posts Tagged ‘drm’

umfrage: gründe für’s raubkopieren

In medien on 12/05/2010 at 13:46

es ist viel diskutiert worden über die gründe, aus denen menschen sich medieninhalte illegal besorgen. eine liste hat „the pirate guy“ zusammengestellt, in der er insgesamt sechs verschiedene kategorien von motivationen identifiziert, die hier kurz angerissen werden sollen:

  • drm (digital rights management): schränkt das abspielen und kopieren auf verschiedenen geräten ein und führt mitunter dazu, dass kunden ihr bezahltes produkt nicht oder nur eingeschränkt nutzen können. bei spielen standard, bei musik glücklicherweise ein stück vergangenheit.
  • nicht überspringbare inhalte: wenn die dvd dann endlich läuft, steht dem filmgenuss häufig noch eine ganze reihe von werbung, belehrungen über den jugendschutz, drohungen oder unerbetenen informationen über die rechteinhaber. verrennt sich hier eine branche als reaktion auf sinkende einnahmen aus verkäufen in die illusion, man könnte obligatorische werbung als zweites standbein einführen, ohne die verbliebenden kunden zu verprellen? bezahlt hat man für den film – nicht für die werbung oder die behandlung wie ein krimineller.
  • klickstu Den Rest des Beitrags lesen »
Advertisements

downloading is not sexy – aus piraten werden räuber

In medien on 20/03/2010 at 12:03

im kampf gegen illegale kopien und die unrechtmäßige verbreitung von content legen die rechteinhaber jetzt nach. allerdings kein neues drm, keine neuen gesetze, keine technologische innovation. stattdessen wird die marketing- und kommunikationstrickkiste mal wieder geöffnet. der grund: die vermeintliche aggro-begrifflichkeit von piraten/piracy/piraterie hat leider jeden schrecken verloren (falls sie den mal hatte…).

die ursprüngliche idee, die kleine minderheit der download-piraten zu diskreditieren und in der breiten öffentlichkeit als bl0ße kriminelle darzustellen, hat johnny depp vereiltelt. warum? spätestens seit fluch der karibik sind piraten cool, verwegen, sexy. ich will sein wie johnny depp – warum also sollte mich sein cooles image zu der einsicht bringen, dass verstöße gegen urheberrechte eigentlich unfair, illegal und unethisch sind? folgendes zitat von agnete haaland (präsidentin der international actors‘ federation) wurde von der chamber of commerce von reuters festgehalten:

“we should change the word piracy,” she said at a press conference. “to me, piracy is something adventurous, it makes you think about johnny depp. we all want to be a bit like johnny depp. but we’re talking about a criminal act. we’re talking about making it impossible to make a living from what you do.”

nur konsequent also, dass man von der begrifflichkeit abrücken will. und was gibt’s stattdessen? man betont den illegalen, gesetzesbrecherischen aspekt des downloadens und rückt damit vom freiheitsliebenden und unabhängigen freibeuter ab. ergebnis: räuber und diebe. ars technica berichtete. auch international soll der begriff raubkopierer stärker verwendet werden. das wirft jedoch wiederum zwei probleme auf: klickstu Den Rest des Beitrags lesen »

der hehler ist schlimmer als der stehler

In miscellaneous on 14/02/2010 at 14:23

gestern lud der münchner merkur die bayerische justizministerin beate merk von der csu zu einem weiteren klärenden gespräch über den kauf der steuersünder-cd durch die bundesregierung. frau merk kam gerne, sprang dabei frau merk-el zur seite und unterstützte den eingeschlagenen weg unser aller regierungschefin: die bundesregierung mache sich nicht strafbar durch den kauf der cd, die vertrauliche bankdaten von vermutlich tausenden steuerhinterziehern aus der schweiz enthält. dieses statement hat sich nichts außergewöhnliches, machten sich doch in den tagen zuvor diverse andere politiker aller couleur für die unerwartete einnahmequelle stark.

abenteuerlich wird erst ihre begründung. eins vorweg: frau merk ist (wenig überraschend) als justizministerin des freistaats bayern eine ausgebildete und promovierte juristin. man sollte ihr in ihrem fachgebiet also eigentlich eine gewisse basis-kompetenz zutrauen dürfen. was hat sie nun gesagt? der münchner merkur (merk, merkel, merkur – schon wieder ein merk**, was will uns das sagen?) zitiert sie wie folgt:

„da daten anders als autos oder handys keine sachen sind, kann man sie nicht stehlen. und wo es keine gestohlene ware gibt, da gibt es auch keine hehlerei“.

zunächst einmal die interpretation dessen, was frau merk sagen wollte: die bundesregierung musste sich in den vergangenen wochen mehrfach des vorwurfs erwehren, man würde sich durch den kauf der daten-cd der hehlerei schuldig machen, den diebstahl legitimieren und nachahmer ermutigen. da man den diebstahl aber nicht in auftrag gegeben habe, sondern der täter erst nach seiner tat den kauf der daten angeregt habe, seien die erforderlichen tatbestandsmerkmale der hehlerei nicht erfüllt. diese meinung muss man nicht teilen, zumindest aber kann sie nachvollzogen werden. klickstu Den Rest des Beitrags lesen »

frohes neues, guck mal hier…

In miscellaneous on 08/01/2010 at 11:23

die winterpause war länger als geplant, aber sehr entspannend. jetzt wird wieder durchgestartet… aber da aller anfang schwer ist und sich kreativität nicht erzwingen lässt, beginnt das neue jahr auf stenographique gediegen mit einem kleinen trick, mit dem sich die rechte-beschränkungen auf youtube-videos umgehen lassen.

hintergrund ist, dass gerade große musiklabels ein durchaus angespanntes verhältnis zur video-plattform haben. zwar werden immer wieder kurzfristige lizenzverträge ausgehandelt, die es den nutzern ermöglichen, weiterhin auf geschützten content der anbieter zuzugreifen, zuletzt haben jedoch beispielsweise warner und universal angekündigt, selbst produzierte videos nicht länger bei youtube zu tolerieren. auch sony enthält uns immer mehr inhalte vor. ob berechtigterweise oder nicht, darüber kann man jetzt trefflich streiten (wird ja auch gemacht). woll’n wir aber nicht.

der weg zum song ist nämlich so simpel wie gut. ein beispiel: patrice hat eine punk-live-version („punk“ ist dabei ein zitat des künstlers höchstselbst) von „no excuse“, die sehr gefällt und die ich mir oft unter folgendem link angesehen habe: http://www.youtube.com/watch?v=ORbLZ9F0Ktk. wer darufklickt kriegt eine meldung über von sony geschützten content. ärgerlich. und so sieht man das video trotzdem: klickstu

Den Rest des Beitrags lesen »

%d Bloggern gefällt das: