stenographique

Posts Tagged ‘youtube’

Youtube: Trainierte Affen und eine Spezialeinheit bekämpfen Fehler

In miscellaneous on 20/09/2011 at 10:23

Kleine Randnotiz: Auf der Suche nach einem Videoclip ist mir gerade zum ersten Mal eine Youtube-Fehlermeldung begegnet, bei der man nicht unmittelbar das Bedürfnis verspürt, die GEMA mit Schmähbriefen zu überziehen. Im Gegenteil… „Leider ist etwas schiefgegangen. Eine Spezialeinheit hat die Mission übernommen, um das Problem zu lösen.“

Neben Twitter mit dem berühmten Fail-Whale („Twitter is over Capacity!“) versucht also auch Youtube (bzw. Google), die enttäuschten Nutzer mit einer Portion Humor über einen internen Server-Fehler hinweg zu trösten. Die amerikanischen Kollegen haben sich nach Feierabend sogar eine noch stärkere Version der Fehlermeldung ausgedacht: „Sorry, something went wrong. A team of highly trained monkeys has been dispatched to deal with this situation.“

Das lässt die böse Datenkrake aus dem Silicon Valley irgendwie wieder ganz putzig erscheinen… Wer hätte einem Weltkonzern wie Google noch soviel College-Humor zugetraut? Hier die Screenshots der Meldungen (Klick zum Vergrößern):

Advertisements

weihnachtsgeschichte reloaded – joseph und maria im web 2.0

In marketing on 19/12/2010 at 20:16

gerade erst ein paar tage online und schon hat sich die neuinterpretation der biblischen weihnachtsgeschichte zu DEM video der vorweihnachtszeit gemausert. zeit also, auch hier ein bisschen besinnlichkeit und besinnung einkehren zu lassen – ganz web-zwo-nullig, versteht sich.

es ist schon ein kleines meisterwerk, was die portugiesische agentur „excentric“ da mit dem clip „the story of nativity“ gezaubert hat: modern, charmant, geradezu herzerweichend wird die geschichte von jesu geburt erzählt – und bleibt dabei knallhart an den biblischen fakten. die ressourcen der modernen informationsbeschaffung von maria und joseph lesen sich dabei wie das state-of-the-art-book des web 2.0: twitter, youtube, facebook, google maps, fourqsuare – alles dabei.

ebenso die heiligen drei könige, die sich gegenseitig per mail beim brainstormen unterstützen und dann bei amazon einkaufen, was man einem neugeborenen so schenkt: kamele, gold, weihrauch und den anderen kram, von dem die bibel berichtet.

fazit: die agentur hat sich damit das bestmögliche bewerbungsschreiben für neugeschäft im kommenden jahr selbst ausgestellt – modern, herzlich, klar in der aussage. obendrein macht die website, die auf der lissaboner kulisse im jahr 2060 basiert, auch noch einiges her und ist definitiv einen klick wert!

feine vintage-werbung für facebook, youtube & co.

In marketing on 16/08/2010 at 08:11

zwischen frühstück und dem start meines laaangen arbeitstages möchte ich noch kurz auf eine vintage-print-kampagne aus brasilien hinweisen, die es mir wirklich angetan hat: maximidia bietet in und um sao paulo seminare zum thema „neue medien“ an und nimmt diese bezeichnung in ihrer kampagne direkt auf die schippe. unter dem slogan „everything ages fast. update“ wurden vier äußerst charmante motive für skype, twitter, youtube und facebook prodiuziert, die im stil der goldenen 20er jahre postindustrielles flair verströmen. bleibt die frage, ob diese art von print-motiven nicht sogar für die generation 70+ eine initialzündung für den start in social media werden könnte…

company: maximidia
advertising agency: moma, sao paulo (brazil)
creative director: rodolfo sampaio
art director: marco martins
copywriter: adriano matos
illustrator: 6b studio
published: july 2010




via creative criminals, ads of the world, logolook

siehe auch: werbe-zeitreise mit dem „vintage ad browser“

what the fuck does sap?

In meinungen, miscellaneous on 24/02/2010 at 19:22

sap ist ein deutsches unternehmen, das mit rund 48.000 mitarbeitern weltweit einen umsatz von über 11mrd euro erwirtschaftet. aber womit eigentlich? einfach zu beantworten, dachte ich. du hast ja nicht umsonst einen berg von wirtschaftsinformatik-vorlesungen absitzen besuchen dürfen… etwas genauer als „betriebliche standardsoftware“ wollte ich es aber schon gerne wissen und so war ich froh, dass man im internet eine menge anschaulicher konferenzbeiträge findet, in denen experten dem unmündigen endanwender „ihr produkt“ erklären:

„wir bieten im bereich sophisticated small and medium businesses my-s.a.p. dot com basierte vertikale lösungen und eine reihe von kontextsensitiven operationen, um jetzt die ganzen olap-funktionen auszulösen, drill-down…“

oje, und was heißt das konkret?

„das läuft bei uns unter dem stichwort close-the-loop.“

ah, klar. sorry, war ne dumme frage! aber wie kann man sich das vorstellen – konkret. was brauchen sie denn dafür?

„wir brauchen eine einfach easy-to-use…äh… really very sim… äh… also sehr simple lösung und es wird zeit, dass wir einen bold-move machen. muss man ehrlich sagen, ist jetzt auch kein rocket-science!“

und dafür haben sie dann… äh…

„wir haben field-op, wir haben fit-for-growth, post-merger-integration, employee-survey, wir haben performance feedback, aber weniger connectivity.“

verdammt! warum musste es soweit kommen, ausgerechnet die connectivity! mir bleibt da nur, meine tränen der enttäuschung zurückzuhalten. ja – auch darüber, dass sap anscheinend immer weniger connectivity hat (auch wenn es immerhin nicht am field-op und der post-merger-integration mangelt). aber noch viel mehr darüber, dass ich auch nach dutzenden schweißtreibenden vorlesungen, seminaren, projektarbeiten und klausuren anscheinend immer noch völlig an der oberfläche kratze und wohl mein leben lang vor der black-box informatik sitzen und frustriert versuchen werde, mit dem kopf ein loch hinein zu schlagen… zum video? klickstu Den Rest des Beitrags lesen »

die hose voll im web-zwo-null

In marketing on 20/02/2010 at 20:30

im goldglänzenden lichte der olympischen spiele strahlen auch die werbetreibenden rund um vancouver. mal eher klassisch wie die sponsoren chevrolet oder coca cola, mal mit einem modernen viralen ansatz: samsung zieht mit zwei stark konzeptionierten videos derzeit zuhauf die youtube-junkies auf ihre clips. zu bestaunen gibt’s eine breakdance-beatbox-nummer auf schlittschuhen und die perfekte symbiose aus basketball und snowboarding mit jeweils mehreren hunderttausend clicks in den ersten tagen.

obwohl viele sagen würden, dass solche virals mittlerweile längst zu den „klassikern 2.0“ eines modernen werbe-portfolios gehören, sind deutsche großkonzerne mit dem einsatz innovativer marketing-formen zurückhaltend, ja fast schon angstvoll. erstmalig belegt hat das eine studie der fh mainz, die unter der leitung von prof. rolke den umgang von dax30-unternehmen mit social media explorativ untersuchte. heraus kam, dass nur rund jedes dritte top-unternehmen sich bislang in das blogosphären-haifischbecken vorgewagt hat und auch facebook noch von der mehrheit gemieden wird. höher im kurs stehen dagegen profile bei youtube oder twitter. das kann mit dem arbeitsaufwand zusammenhängen, der sich an facebooks rockzipfel hängt und an die inhaltliche anforderung an einen respektierten blogeintrag – verglichen mit einem tweed oder einem clip. und das, obwohl unstrittig ist, dass social-media aktivitäten einen entscheidenden einfluss auf markenbindung haben können, wie diese studie zeigt.

wenn unternehmen aber neue wege gehen, führt das nicht selten zu erstaunten blicken bei den konsumenten (hier zum verzweifeln oder als positivbeispiel hier). auch nicht neu ist der trend, kleine oder große internet-wunder zu kopieren. beliebter ansatzpunkt: chartshows. klar, die mobilisieren die massen! logo, da schwappen die emotionen förmlich über! manchesmal werden auf diese weise auch echte werbeklassiker geschaffen, wie t-mobile es mit paul potts fertigbrachte. die schmerzhafte erfahrung, dass diese strategie kein allheilmittel ist, macht dagegen gerade die bäckerei lieken urkorn. klickstu Den Rest des Beitrags lesen »

frohes neues, guck mal hier…

In miscellaneous on 08/01/2010 at 11:23

die winterpause war länger als geplant, aber sehr entspannend. jetzt wird wieder durchgestartet… aber da aller anfang schwer ist und sich kreativität nicht erzwingen lässt, beginnt das neue jahr auf stenographique gediegen mit einem kleinen trick, mit dem sich die rechte-beschränkungen auf youtube-videos umgehen lassen.

hintergrund ist, dass gerade große musiklabels ein durchaus angespanntes verhältnis zur video-plattform haben. zwar werden immer wieder kurzfristige lizenzverträge ausgehandelt, die es den nutzern ermöglichen, weiterhin auf geschützten content der anbieter zuzugreifen, zuletzt haben jedoch beispielsweise warner und universal angekündigt, selbst produzierte videos nicht länger bei youtube zu tolerieren. auch sony enthält uns immer mehr inhalte vor. ob berechtigterweise oder nicht, darüber kann man jetzt trefflich streiten (wird ja auch gemacht). woll’n wir aber nicht.

der weg zum song ist nämlich so simpel wie gut. ein beispiel: patrice hat eine punk-live-version („punk“ ist dabei ein zitat des künstlers höchstselbst) von „no excuse“, die sehr gefällt und die ich mir oft unter folgendem link angesehen habe: http://www.youtube.com/watch?v=ORbLZ9F0Ktk. wer darufklickt kriegt eine meldung über von sony geschützten content. ärgerlich. und so sieht man das video trotzdem: klickstu

Den Rest des Beitrags lesen »

danke, dankesehr, danketoll

In medien, miscellaneous on 30/11/2009 at 10:50

freitag war es wieder soweit: jahreshauptversammlung fc bayern: kaiser, könige, halbgötter in rot-weiß. dass man in diesen bewegten (und zugleich vorweihnachtlichen) zeiten in münchen näher zusammenrückt, ist ja logisch. und so befand auch der vorstandsvorsitzende k-h rummenigge, dass der anlass es gebietet, in besonders stilvoller und intellektueller weise dem abtretenden kaiser zu huldigen. mit – achtung – einem gedicht.

dank des televisionären gespürs vom dsf haben wir das ganze auch auf video und natürlich seit heute morgen auch schon bei youtube: klickstu

Den Rest des Beitrags lesen »

youtube-netzwerk-zauber

In miscellaneous on 19/11/2009 at 08:46

ohne schokolade, dafür mit überraschung und spaß: youtube videos kann man sich auch in völlig anderer form anzeigen lassen. das ist, soweit ich weiß, eine absolut nicht neue funktion, aber nett auf alle fälle. dabei geht’s allerdings mehr um die darstellung, als den sinn und zweck des features.

worum geht’s: tauscht man bei der url eines youtube-videos das wörtchen „watch“ gegen „warp.swf“ aus, erhält man zugang zu einem interface, das verwandte videos in bubbles anzeigt und man sich mit sehr wenigen klicks sehr schnell sehr von seinem ursprungsvideo entfernen kann. gerade aus dem grund auch eher eine spielerei – aber eine, die freude bereitet. ein beispiel: dieses schöne lied http://www.youtube.com/watch?v=6mEfDSP4g_U lässt sich auch so ansehen: http://www.youtube.com/warp.swf?v=6mEfDSP4g_U!! wenn das nix ist?! und wer nach einer auto-werbung sucht, ist nach einem klick bei tuning-freaks und nach spätestens zwei klicks bei stripperinnen, dosenbier und micky krause…

btw: alles was schön ist, hat auch seine schattenseiten – und so wird die funktion von zeit zu zeit von bugs gequält, also im zweifelsfrei ein paar mal nacheinander versuchen…

%d Bloggern gefällt das: