stenographique

Posts Tagged ‘e-commerce’

Neues von Youtailor: Der Insolvenzverwalter schreibt, stenographique antwortet

In meinungen on 27/11/2012 at 16:04
Am 27.4.2012 beging ich einen fatalen Fehler: Ich gab meiner eitlen Neugierde nach und bestellte bei einem der seinerzeit angesagtesten E-Commerce-Wunderkinder, dem Online-Maßschneider „Youtailor„. Der erklärte mir „Individualität ist Ihr Style“ und zeigte, wie easy alles ist: „You design, we tailor“. Also los: Hemd designt, Maße von meinem Lieblingsteil übernommen und bestellt. Dann begann das Warten…

 

In den 7 Monaten darauf folgten zwei Insolvenzen, eine Fehllieferung (rechter Arm 6cm länger als der Linke!) und zahllose verschwendete Gedanken („Ach ja, da war noch was!“). Die Erinnerung verblasste, das bei Auftragserteilung bezahlte Geld war längst abgeschrieben, ich kehrte nach all der Aufregung zur Tagesordnung zurück. Vor einigen Tagen dann das jähe Erwachen beim schlaftrunkenen ersten Blick in die Mailbox: Post vom Insolvenzverwalter Ch. Graf Brockdorff, „Rechtsanwalt als vorläufiger Verwalter“ (vollständiger Text der Mail am Ende dieses Artikels)! Graf Brockdorff bittet zunächst einmal um Entschuldigung und sucht das Verständnis der Kunden. Kurz bevor man ihm jedoch vor lauter Dankbarkeit für seine hingebungsvolle Mühe um den Hals fallen möchte, holt er die juristische Keule raus und macht unmissverständlich klar, dass ein Rechtsanspruch auf Lieferung der bezahlten Textilien nicht besteht. Diese Zuckerbrot-und-Peitsche-Nummer muss er aus einem ganz billigen Managementlehrbuch haben – Kapitel 19: „Weich zu den Menschen, hart in der Sache“.

Dann die Erleichterung, Zitat Brockdorff: „Nach wochenlangen Verhandlungen ist es mir nunmehr gelungen, mit einem Investor einen Vorvertrag zu unterzeichnen“ – er ist also doch einer von den Guten! In diesem Vorvertrag soll sich der Investor bereiterklären, auch meine „Altbestellung“ großzügigerweise zu übernehmen. Altbestellung? Dass meine April-Bestellung über 7 Monate alt wurde und bald im Kindergarten angemeldet werden könnte, ist doch nicht meine Schuld! Ob ich auch den ersten Schultag noch erleben darf, bleibt dagegen offen: Graf Brockdorff bittet nochmals um Geduld – wann die lästigen Bestellungen ausgeliefert werden, verrät er nicht.

Damit die fernöstlichen Schneider, die gerade mit Hochdruck an meinem Hemd basteln, nicht bei der Arbeit gestört werden, soll ich weiterhin davon absehen, mich per Mail oder Telefon an Youtailor zu richten. Diesen Wunsch respektiere ist natürlich und tue das öffentlich per Blogpost. Also, Youtailor: read on…
Den Rest des Beitrags lesen »

amazon mit lebensmitteln im onlineshop – und einigen startproblemen…

In marketing on 02/07/2010 at 11:02

paukenschlag im e-commerce… amazon bietet seit dem 1.7. (gestern) nun auch frische lebensmittel in deutschland an. damit erhält branchen-primus doit24 gehörig konkurrenz. auch delikatessenspezialisten wie gourmondo werden den neuen player spüren. nachdem sich die lebensmittelzeitung (lz) in ihrem artikel zum thema vor euphorie förmlich überschlagen hat und von einem „weitreichenden angebot mit über 30.000 artikeln“ gesprochen hat, bin ich neugierig geworden:

um das angebot zu testen, versuche ich, alle zutaten für ein leckeres abendessen bei amazon zu bestellen. um es dem lebensmittel-onlineshop-neuling nicht zu schwer zu machen, öffne ich die seite ohne konkreten einkaufszettel und lasse mich inspirieren. der erste blick überzeugt: bereits auf der startseite springt mich auf der linken seite ein linker link an: „neu bei amazon – lebensmittel und getränke“. ganz richtig ist das zwar nicht, weil der onlineshop auch vor dem 1.7. bereits wein und spirituosen geführt hat, aber ich klicke brav auf die verlinkte ananas.

es öffnet sich die übersichts-seite, auf der u.a. die anbieter „froodies“, „gourmondo“, „amorebio“ oder „genusshandwerker“ ihre ware feil bieten. da froodies aggressiv im header mit versandkostenfreier lieferung wirbt, wandert der mousezeiger auf die hübsche frau mit der braunen gemüse-tüte. auf den ersten blick ein in der tat umfangreiches angebot: knapp 2.300 artikel, darunter fleisch, obst, gemüse.

etwas skeptisch machen mich noch die ungeklärten fragen zur kühlkette und produktfrische, sodass ich beschließe, meinen einkauf mit ein paar äpfeln zu beginnen. nach dem klick auf „früchte“ die erste überraschung: das angebot ist auf einmal sehr überschaubar! umso froher bin ich, dass immerhin in der kategorie „äpfel“ drei verschiedene sorten gelistet sind. dann die zweite überraschung: klickstu Den Rest des Beitrags lesen »

%d Bloggern gefällt das: