stenographique

Geburtstagskalender-App bei Facebook – die Kinder der Datenkrake

In medien on 07/02/2012 at 10:19

Dass Facebook in großem Stil unsere Benutzerdaten sammelt, Profile erstellt und auswertet, um mit minimalem Streuverlust Werbung im persönlichen Umfeld zu platzieren, ist nichts Neues. Facebook ist jedoch bei weitem nicht der einzige Jäger und Sammler im Geschäft mit den Daten. Dem geringen Entwicklungsaufwand sei Dank, tummeln sich mittlerweile Tausende windige „Dienstleister“ im überquellenden Nutzer-Pool des weltgrößten sozialen Netzwerks. Ein paar Worte zu den Risiken für Nutzer und dem Charme von Facebook-Apps für Datensammler:

Die Suche für ein prominentes Beispiel für diesen Text war zugegebenermaßen eine Sache von Sekunden: Fast täglich trudeln neue Anfragen für die App „Geburtstagskalender“ ein. Genausogut hätte man aber auch einen der überragenden Zeitvernichter auswählen können, bei dem man sinnvolle Dinge wie Diamanten suchen, Kreuworträtsel lösen oder Freunden auf die Schulter klopfen tun kann – Links spare ich mir, um den Quatsch nicht noch viraler zu machen.

Was tut also diese Geburtstagskalender-App so schlimmes? Zunächst einmal: Sie erfüllt keinerlei nützlichen Zweck! Facebook hat seit Menschengedenken eine Geburtstagserinnerungsfunktion eingebaut und synchronisiert alle eingetragenen Ehrentage bei Bedarf mit dem Smartphone oder Outlook. Wofür 2.200.000 Menschen monatlich (!) noch diese Facebook-App brauchen, bleibt schleierhaft!

Geburtstagskalender- App bei Facebook Genehmigungsanfrage nicht zulassenDafür ist sie ein Paradebeispiel für vollkommen zweckentbundenes und im funktionalen Sinne überflüssiges Datensammeln: Um seine Funktion zu erfüllen, bräuchte ein Geburtstagskalender bei Facebook genau zwei Profil-Freigaben: den Namen und das Geburtsdatum. Statt dessen grabbt diese App alle (!) verfügbaren Infos ab: Name, Profilbild, Geschlecht, Netzwerke, Nutzer-ID, Freundesliste, Wohnort, Heimatstadt, Familienmitglieder, Beziehungsstatus – und natürlich das Geburtsdatum. Darüber hinaus erlaubt man der Anwendung, die Nutzer direkt an ihre bei Facebook hinterlegte eMail-Adresse anzuschreiben, im eigenen Namen zu posten („Statusmeldungen, Notizen, Fotos und Videos“) und sogar auf die Daten zuzugreifen, wenn man die Anwendung nicht nutzt.

Immerhin bietet die App ausführliche Infos über die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Link) und die Datenschutzbedingungen (Link). Toller Service, denkt man – bis man auf die Links klickt: read on Sie führen nämlich schnurstracks wieder auf die Genehmigungsanfrage zurück, bei der das Spielchen begann. Toller Service, denkt man – diesmal jedoch mit einem ungläubigen Kopfschütteln. Die Möglichkeit, vorab zu erfahren, was mit dem kompletten eigenen Datenstamm passiert, gibt es nicht.

Dennoch nutzen laut Facebook unvorstellbare 2,2 Millionen User die Anwendung – monatlich! Absolute Zahlen werden nicht veröffentlicht. Ich habe bei dem Entwickler der Anwendung nachgefragt (diese Kontaktmöglichkeit bietet Facebook immerhin), über wie viele Nutzer (=Stammdatensätze) man aktuell verfügt, warum die Datenschutzbedingungen und die AGB nicht verfügbar sind und wofür die App all die Profilinformationen benötigt. Überraschung: Eine Antwort kam bislang nicht zurück! Zudem ist nicht abschließend sichergestellt, dass die Entwickler-Kontaktadresse überhaupt existiert – weder der Nutzer noch Facebook haben also überhaupt eine Handhabe.

Bei einem Targeting-Dienstleister kostet eine Adresse mit weitaus weniger Profil-Informationen je nach Kontaktmöglichkeit bereits zwischen 30 und 50 Cent. Gehen wir davon aus, dass die Zahl der monatlichen Nutzer mit 2,2 Millionen korrekt ist und jeder Datensatz einen Wert von 0,40 EUR hat, bedeutet das bereits eine mehr als stattliche Summe von 880.000 EUR – wohlgemerkt: Adresswert der monatlichen (!) Nutzer. Angesichts dieser Größenordnung sollten wir endgültig die Illusion aufgeben, die App-Dienstleister würden sämtliche Freigaben benötigen, um ein perfektes Produkt zu liefern – gerade, wenn es überhaupt keine sinnvolle Funktion erfüllt.

|

Mehr zum Thema:

Vodafone und die 500 iPhones – Tausend verwirrte Liebeserklärungen

Guttenbergs Facebook-Fake und der Tipping Point

profi-stalking bei facebook als geschäftsmodell

7 millionen liker auf facebook – was ist das in dollar?

Geburtstagskalender – warum man nicht jede App auf Facebook nutzen sollte (smmar)

Warum man nicht jede App auf Facebook nutzen sollte (halbeskilo)

Augen auf beim Appen (unlesbar)

  1. Sachen gibt´s die gibt´s gar nicht. Ich finde es amüsant, wie krass die Menschheit manchmal sein kann, ganz allgemein betrachtet.🙂

    • Hallo Markus,
      danke für deinen Kommentar. Den Link auf deinen Blog kannst du hier natürlich gerne setzen, verlinkst du meinen Post dann bitte auch bei dir im Artikel?
      Merci und beste Grüße
      Philipp

  2. Haha da kann ich nur zustimmen. Ich habe diese Anfrage auch schon mehrmals erhalten. Und dann steht da, dass man alle Daten frei gibt und auch die seiner Freunde!
    Ich fand das ziemlich krass und hab mich nie für diesen Dienst freigeschaltet.

    Wenn man sich die Summen ansieht, um die es da geht, ist klar, dass die Entwickler kein Interesse an Transparenz haben.

    Guter Artikel!

    • Danke, das freut mich!🙂

      Wie überall ist es ein Abgleich von Kosten und Nutzen: Wenn der Nutzen wie in diesem Fall =0 ist, darf eigentlich kein klar denkender Mensch dafür das wertvollste digitale Gut hergeben, das er hat…

  3. Reblogged this on owyanna and commented:
    Und noch ein (ziemlich großer) Fitzel zum Thema ‚Ebe langt’s’…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: