stenographique

Neue Parties bei der Ergo-Versicherung: Wir sind wieder nüchtern, das muss gefeiert werden!

In marketing, miscellaneous on 21/07/2011 at 18:34

In der Haut von Torsten Oletzky möchte man derzeit nicht stecken: Wie ein Feuerwehrmann, der mit einer Wasserpistole Waldbrände zu löschen versucht, hechelt Oletzky derzeit von einer Baustelle zur nächsten – immer dabei, den aktuell größten Schaden zu reparieren. Mal sind das Sexparties, mal Drückermethoden im Vertrieb, mal fehlerhafte Vorsorgeverträge: Herr Oletzky ist Chef der Ergo-Versicherungsgruppe.

Auch wenn er kein ausgewiesener Marketing-Guru ist, hat der promovierte Betriebswirt doch spürbar frischen Wind seit seinem Antritt 2007 in die Katakomben des zweitgrößten deutschen Versicherers geblasen. Wir Verbraucher bemerken das z.B. in der Zwangsverrentung der „Experten der Ergo-Versicherungsgruppe“, die uns allsamstäglich in lupenreiner Schrebergartenmanier den Sport im ZDF präsentiert haben. An deren Stelle sind andere gerückt: Schauspieler und Werbeprofis, denen die Agentur Aimaq&Stolle ein frisches Logo, emotionalere Spots und den neuen Claim „Versichern heißt verstehen“ zur Seite gestellt hat.

Ruhe ist nicht eingekehrt, denn tiefgreifende strategische Neuerungen (z.B. bei der „Drückerbande“ der HMI) blieben vielfach aus. Doch Ergo versucht den Wandel durch immerwährende Wiederholung der neuen Markenwerte Verständnis und Transparenz einzuschleifen. Gerade letzteres stößt bei vielen Kunden und deren Interessenvertretern besonders sauer auf. Erst kleckerten die Details der Budapester Sex-Affäre in homöopatischer Dosis an die Oberfläche, dann wurde wegen Verleumdung geklagt und Erpressungsversuche beschworen – Ziel der Übung: Ablenkung und Verschleierung. Oletzky selbst bezeichnet das fragwürdige Incentive-Programm für die Top-Vertriebler als „katastrophale Fehlentscheidung“ und gibt massive Fehler bei der Aufklärung zu: „Die Folge ist, dass durch das nicht vollständig korrekte Dementi zu Beginn unsere Glaubwürdigkeit weiter gelitten hat“. read on

Nun kann man natürlich davon ausgehen, dass der mediale Aufschrei die Versicherung endlich aus ihrer Pustekuchenwelt gerissen hat und die Seifenblasen mit Träumen von leichten ungarischen Mädchen in den Köpfen der Vertriebler allerorts geplatzt sind. Ob das allerdings den Tatsachen entspricht, darf jetzt wieder angezweifelt werden. So berichten mehrere große Medienhäuser erneut von Stripperinnen auf Ergo-Parties – mit dem Unterschied, dass die Mädels nun angeblich mitten in Niedersachsen einheizen durften: Im Lüneburger Seminaris-Hotel, das mehrheitlich der Ergo gehört. Aus internen Kreisen hört man dazu Sätze wie „Die Strukkis von der HMI“ saufen gerne bis morgens um 5, am liebsten Helikopterschnäpse mit Pernod und Jägermeister – knallt doppelt. Dann werden sie großzügig und stecken den Mädels die Fuffies in den Tanga, so die Süddeutsche.

Bei den Reaktionen der befragten Ergo-Sprecher gehen auch hier Anspruch (=Transparenz) und Wirklichkeit (=ähhh…) weit auseinander: Die einen sagen, man wisse von nichts; Die anderen schreien „unmöglich“ – man habe doch jetzt Richtlinien für solche Gelage. Deutlich wird abermals: Herr Oletzky ist nicht zu beneiden. Trotz 18-Stundenschichten hat er vermutlich nicht den Hauch einer Ahnung, was seine „Strukkies“ (die Strukturvertriebler) nach Feierabend so treiben (im wahrsten Sinne des Wortes). Da passt es nur zu gut, dass man bei der Ergo Versicherung fast erleichtert aufatmet, dass die mit mächtig Mediadruck gefahrene Verständnis-und-Transparenz-Kampagne anscheinend nach allen Regeln der Kunst gefloppt ist: „Viele Leute haben unsere Marken-Repositionierung im vergangenen Jahr ja gar nicht mitbekommen“, glaubt eine Ergo-Sprecherin im Interview mit der Süddeutschen. Das Kalkül: So können Stripperinnen, Sex-Partys und andere Späße dem Image der Ergo-Gruppe nur wenig anhaben.

Bild1, Bild2

  1. Ich fänd’s einen genialen Schachzug, wenn die kommende TV-Spot-Kampagne das Thema Strippen und Clubs noch einmal als Thema aufnimmt. Noch offener und Selbstironischer kann man den „Akt“ nicht aus der Welt schaffen😉

    • Da frische Ideen in der Agenturlandschaft ja derzeit Mangelware sind, stößt dein Vorschlag bestimmt auf offene Ohren… Lass uns bitte daran teilhaben, wenn du dem Marketing-Team der Ergo deine Idee verkaufst!😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: